Die automatisierte Bildanalyse ist eine direkte Technik mit hoher Auflösung zur Charakterisierung von Partikeln. Einzelne Partikelbilder einer dispergierten Probe werden erstellt und analysiert, um Partikelgröße, Partikelform und andere physikalische Eigenschaften zu ermitteln. Durch Messen von Zehntausenden bis Hunderttausenden von Partikeln pro Messung können statistisch repräsentative Verteilungen konstruiert werden.

Für statische Bildanalysesysteme ist eine stationär dispergierte Probe erforderlich, während die Probe bei dynamischen Bildanalysesystemen an der Bilderfassungsoptik vorbeifließt. Die Technik wird häufig in Verbindung mit kollektiven Methoden zur Partikelgrößenbestimmung wie der Laserbeugung verwendet, um ein tieferes Verständnis für die Probe zu erhalten oder die kollektiven Messungen zu validieren. Zu den typischen Anwendungen gehören:

  • Messung von Formunterschieden, wenn die Partikelgröße allein keine Differenzierung erlaubt
  • Erkennung und/oder Zählung von Agglomeraten, übergroßen Partikeln oder Verunreinigungen
  • Größenmessung von nichtsphärischen Partikeln wie nadelförmigen Kristallen
  • Validierung von kollektiven Partikelgrößenmessungen wie der Laserbeugung

Wissensdatenbank

Kostenloser Zugang zu Webinaren, White Papers, System-Handbüchern uvm.